Mittwoch, 28. Februar 2018

Rezension - Without Merit

Autor: Colleen Hoover

Seiten: 384

ISBN: 978-1501170621

Sprache: englisch

Preis: 9,99€

Klappentext
The Voss family is anything but normal. They live in a repurposed church, newly baptized Dollar Voss. The once cancer-stricken mother lives in the basement, the father is married to the mother’s former nurse, the little half-brother isn’t allowed to do or eat anything fun, and the eldest siblings are irritatingly perfect. Then, there’s Merit.

Merit Voss collects trophies she hasn’t earned and secrets her family forces her to keep. While browsing the local antiques shop for her next trophy, she finds Sagan. His wit and unapologetic idealism disarm and spark renewed life into her—until she discovers that he’s completely unavailable. Merit retreats deeper into herself, watching her family from the sidelines, when she learns a secret that no trophy in the world can fix.


Fed up with the lies, Merit decides to shatter the happy family illusion that she’s never been a part of before leaving them behind for good. When her escape plan fails, Merit is forced to deal with the staggering consequences of telling the truth and losing the one boy she loves.

Inhalt
Die Voss Familie ist alles andere als normal - wer lebt schon in einer Kirche? Die einst krebskranke Mutter lebt im Keller und will dort auch nicht mehr raus, der Vater ist mit mit ihrer ehemaligen Krankenschwester verheiratet. 
Merit sammelt Pokale, die sich nicht selbst gewonnen hat. Beim Stöbern in einem Antiquitätsladen lernt sie Sagan kennen, dem sie völlig verfällt - bis sie herausfindet, dass er bereits vergeben ist.
Sie ist es leid, die Geheimnisse ihrer Familienmitglieder zu hüten und gerät immer tiefer in ihre Probleme hinein. 




Meinung
Wie ihr vielleicht wisst, ist Colleen Hoover eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen - ich habe jedes einzelne Buch von ihr geliebt und kaufe ihre Bücher blind.
Bei Without Merit wird schnell klar, dass es sich nicht um ein 'typisches' Hoover Buch handelt. Eine herzzerreisende Liebesgeschichte, wie in ihren anderen Büchern findet man hier nicht.
Trotzdem ist das Buch auf seine eigene Weise auch wirklich gut. Die Liebesgeschichte ist eher nebensächlich, was ich ein bisschen schade fande.
Leider fehlte mir die persönliche Verbindung zu den einzelnen Charakteren - ich konnte zwar etwas mitfiebern und wollte wissen, wie es weitergeht. Allerdings war ich einfach nicht so gefesselt, wie ich es sonst bei ihren Geschichten bin.
Viele Probleme der Familienmitglieder blieben etwas oberflächlich und hätte meiner Meinung nach mehr ausgeführt werden können.
Colleen Hoovers Schreibstil ist und bleibt allerdings wunderschön, sodass ich auch dieses Buch gerne gelesen habe. Auch die wirklich außergewöhnliche Familie hat die ganze Story interessant und auch anders gemacht. 


Fazit
Ein etwas anderes Colleen Hoover Buch, das mich leider nicht so fesseln konnte. Trotzdem ein gutes Buch, das man gerne liest. 
Ich vergebe 3,5 Sterne. 



1 Kommentar:

  1. Schade, dass dich das Buch nicht ganz überzeugen konnte. Ich wurde von Colleen Hoover bislang noch nicht enttäuscht und denke, dass ich dieser Geschichte trotzdem mal eine Chance gebe :)
    Ich habe deinen Blog gerade entdeckt und bleibe als fleißige Leserin hier :)

    LG Emily von Mein Schreibtagebuch

    AntwortenLöschen