Samstag, 14. Mai 2016

Rezension - Rette mich vor dir


Rette mich vor dir


Autor: Tahereh Mafi
Verlag: GoldmannSeiten: 410
ISBN: 978-3-442-48171-2
Preis TB: 9,99€


Klappentext

Juliette ist die Flucht gelungen. Sie und Adam sind den Fängen des grausamen Regimes entkommen und haben Zuflucht gefunden im Omega Point, dem geheimen Stützpunkt der Rebellen. Hier gibt es andere wie sie mit übernatürlichen Kräften, und zum ersten Mal fühlt Juliette sich nicht mehr als Ausgestoßene. Doch der Fluch ihrer tödlichen Berührung verfolgt sie auch hier - zumal Adam nicht länger völlig immun dagegen ist. Während ihre Liebe zueinander immer unmöglicher scheint, rückt der Krieg mit dem Reestablishment unaufhaltsam näher. Und mit ihm das Wiedersehen mit dem dunklen und geheimnisvollen Warner, hinter dessen scheinbar gefühlloser Fassade sich so viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat ...

Meinung

Der Einstieg in den zweiten Band ist mir etwas schwer gefallen, da ich mich nicht mehr ganz an das Ende des ersten Bandes erinnern konnte. Doch nachdem mir das alles wieder in den Sinn kam, habe ich mich zurechtgefunden. Während des Lesens musste ich irgendwie öfter an Die Tribute von Panem denken, da mich Omega Point etwas an Distrikt 13 erinnert.
Die Geschichte an sich konnte mich in diesem Band leider nicht so packen. Ich finde, es ging alles sehr langsam voran und zur Mitte gab es eine Wendung, die mir vorher schon in den Sinn kam und war daher eher weniger überraschend. Alles in Allem ist zwar viel passiert, doch nichts davon konnte mich wirklich mitreißen. Das Ende jedoch fand ich dann wieder wirklich gut und wurde auch für mich dann spannend.
Mit dem Schreibstil komme ich, wie auch schon im ersten Teil, nicht so ganz zurecht. Diese durchgestrichenen Sätze und ständige Wort-Wiederholungen von Juliette machen mir das Lesen schwer und strengen an. Dazu finde ich es ab und zu wirklich sehr kitschig geschrieben, was mir persönlich garnicht gefällt. 

"Es ist wie im Traum, die Liebkosung einer vergessenen Erinnerung, ein Schmerz, der gelindert werden will, eim dampfender Topf, der in Eiswasser landet, eine erhitzte Wange an einem kühlen Kissen, in einer heißen heißen heißen Nacht,... (S.351)

Adam hat sich irgendwie sehr verändert. Im ersten Band mochte ich ihn sehr und war wirklich begeistert von seinem Charakter, doch nun ist er total zurückgezogen und rückt für mich etwas in den Hintergrund, was ich sehr schade finde. Warner hingegen wird mir hier immer sympathischer. Ich verstehe nun langsam, warum alle Warner toll finden. Seine Entwicklung und Entfaltung hat mir wirklich gut gefallen. Jedoch kann ich Juliette absolut nicht verstehen. In Band zwei war sie für mich leider keine sympathische Protagonistin. Sie bemitleidet sich ständig selbst und denkt nur negativ. Außerdem weiß sie absolut nicht, was sie will, was mich wirklich sauer macht. Ihr Verhalten kann ich leider nicht nachvollziehen. 

Fazit

Leider konnte mich dieser Teil nicht mitreißen und von sich überzeugen. Ich habe lange gebraucht, um das Buch zu beenden, doch das Ende hat mir wieder sehr gut gefallen, sodass ich unbedingt bald weiter lesen möchte und wissen will, wie es weiter geht. 
Von mir gibt es deshalb 3 Sterne 


1 Kommentar:

  1. Schade, dass es dich nicht mehr so ganz überzeugen konnte. :(

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen