Mittwoch, 24. August 2016

Anna and the French Kiss - Rezension



Autor: Stephanie Perkins
Verlag: Speak
Seiten: 401
ISBN: 978-0142419403
Preis: 7,99€

Inhalt
In Anna and the French Kiss geht es darum, dass Annas Vater sie auf eine Schule nach Paris schickt. Ganz alleine! Anna ist davon alles andere als begeistert und kann zudem kein einziges Wort Französisch. Am ersten Abend alleine in Paris sitzt sie in ihrem Zimmer und weint. Doch dann lernt sie ihre Zimmernachbarin Meredith kennen, die ihr bei den ersten Schritten in einem unbekannten Land und fremden Menschen hilft. Am nächsten Tag lernt sie auch die Freunde von Meredith kennen. Darunter auch der gut aussehende Etienne St. Clair. Schnell wird Anna klar, dass sie für ihn mehr, als nur Freundschaft empfindet, doch diese Gefühle muss sie schnell wieder loswerden, denn Etienne hat bereits eine Freundin. 

Meinung 
Der Einstieg in die Geschichte fällt einem wirklich leicht. Man fühlt sich irgendwie gleich gut aufgehoben und wohl. Die Idee mit der englischen Schule in Paris gefällt mir ziemlich gut, doch irgendwie verstehe ich den Sinn dahinter nicht, seine Tochter nach Paris zu schicken, wenn sie dann dort auf eine englische Schule geht, auf die auch nur englische bzw. amerikanische Schüler gehen. Doch die Atmosphäre auf dieser Schule gefällt mir wirklich sehr gut und auch die neuen Freunde von Anna finde ich alle sehr interessant. 

Die erste Hälfte des Buches kamen mir jedoch etwas langweilig vor, da nicht ganz so viel passiert ist. Aber dann wurde es besser und man hatte richtig Spaß, Anna und ihren Freunden durch Paris zu folgen und mitzuerleben, was sie dort alles erleben und unternehmen. Außerdem hat es Spaß gemacht, Annas Entwicklung während des Schuljahres in Paris mitzuverfolgen. Ich denke, Anna hat in diesem Jahr sehr viel dazugelernt und ist auf jeden Fall reifer geworden.


Die Romanze zwischen der Protagonistin und St. Clair hat mir auch richtig gut gefallen, da sie nicht zu oberflächlich war und auch nicht überstürzt war. Dass sie sich mit ihrer Entwicklung Zeit gelassen haben fande ich sehr gut. 

Auch das Ende ist der Autorin meiner Meinung nach sehr gut gelungen! Ich konnte mich total mitfreuen und war beim Lesen dann selbst glücklich. 

Fazit 
Anna and the French Kiss war für mich eine kuschelige, schöne Geschichte, die ich gerne abends im Bett gelesen habe und bei der ich während des Lesens absolut glücklich war.
Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen! 

1 Kommentar:

  1. Ah, ich liebe Stephanie Perkins' Bücher so sehr. Isla war aber mein Liebling! Schöne Rezi!

    Liebe Grüße,

    Andreea
    https://andreealiest.blogspot.de/

    AntwortenLöschen